Der Hauptbahnhof ist eröffnet. - ÖBB
Alernative Text

Bauen & Investieren

Der Hauptbahnhof ist eröffnet.

Heute war es endlich so weit. Nach langer und gründlicher Planung, 5 Jahren Bau und 7000 Tonnen Stahl allein für das beeindruckende Rautendach, wurde der Hauptbahnhof in Wien heute um 10 Uhr feierlich eröffnet.

In einer prunkvollen Zeremonie wurde vom Bundespräsident Heinz Fischer, Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, Bundesminister Alois Stöger, Nationalratspräsidentin Doris Bures, Bürgermeister Michael Häupl und unser Vorstandsvorsitzender Christian Kern feierlich eröffnet. Die Besucher wurden eingeladen den neuen Hauptbahnhof zu erkunden und kennen zu lernen.

Falls ihr nicht live dabei sein könnt, habt ihr hier die Möglichkeit den Tag mit zu erleben. Mit unserem Livestream auf oebb.at könnt ihr die Geschehnisse des heutigen Tages live miterleben. Wir berichten für euch auch natürlich auf facebook, Instagram, Twitter und unserem Blog.

Der neue Hauptbahnhof ist eine Verkehrsdrehscheibe für künftig 145.000 Menschen und 1.000 Züge täglich. Er ermöglicht die reibungslose Durchbindung transeuropäischer Eisenbahnlinien der Nord-Süd und Ost-West-Achse. Für euch bedeutet das: schnellere Zugverbindungen, mehr Reisekomfort und optimale Anbindungen. Der Bahnhof ist barrierefrei zugänglich und multifunktional ausgebaut – mit Shoppingmeile, Büros, Parkgarage und Hotel.

Mit dem Fahrplanwechsel am 14.12. werden zusätzlich zum heutigen Nah- und Regionalverkehr auch die ersten Fernverkehrszüge am Wiener Hauptbahnhof halten.

Vor 50 Tagen begann der Countdown zu Eröffnung des Hauptbahnhofs:

Bahnhofsgebäude

Am Wiener Hauptbahnhof stehen mehr als 800 Sitzplätze in konsumfreien Zonen zur Verfügung. Zum Vergleich: So viele Menschen passen in einen unserer railjets und zwei Nahverkehrszügen, bei denen jeweils jeder Platz besetzt ist.

14 Lifte und 29 Rolltreppen überbrücken Niveauunterschiede, Eltern mit Kinderwagen, Reisende mit schwerem Gepäck, ältere gebrechliche Menschen und Personen in Rollstühlen werden den Hauptbahnhof besonders schätzen: Er ist durchgängig ohne Stufen benützbar.

In 4:53 Minuten von der U-Bahn zum Hauptbahnhof

Von der U-Bahn Linie U1 und den Schnellbahnen gelangt man auf kurzem Weg direkt in die Bahnhofshalle. Die Strecke ist nur 20 Sekunden länger als die Strecke vom Bahnsteig am Westbahnhof zur U3 – wir haben die Zeit gestoppt:

In 30 Minuten am Hauptbahnhof

In nur 30 Minuten kommt ihr von jedem Bahnhof in Wien beim Hauptbahnhof an. Das glaubt ihr nicht? Wir waren für euch mit der Stoppuhr unterwegs:

Mariahilferstraße- Hauptbahnhof:

Rathaus – Hauptbahnhof:

WLAN

Wir haben den Wiener Hauptbahnhof mit dem kostenlosen WLAN-Netzwerk „ÖBBfree“ ausgestattet. Ihr könnt in gekennzeichneten WIFI-Bereichen ab sofort auch in der Bahnhofshalle, an den Bahnsteigen und in den Zügen im Bahnhofsbereich gratis mit Smartphone, Tablet oder Notebook im Internet surfen.
Warten war früher – Surfen ist heute.

Kids-Corner Hauptbahnhof

Nicht nur für die Erwachsenen ist seit heute das neue ÖBB-Reisezentrum am Wiener Hauptbahnhof eröffnet – auch die jüngsten Fahrgäste werden dort die Warte- und Beratungszeit so kurzweilig wie möglich verbringen können.
Dafür wird im neuen Flagshipstore ein eigener Timi Taurus Kids Corner mit Maltisch, Spieleteppich und Büchern eingerichtet.

Sitzgelegenheiten in unmittelbarer Nähe bieten den Eltern Gelegenheit, ihre Kinder entspannt zu beaufsichtigen. Das aus dem railjet bekannte Kinderkino komplettiert das bunte Unterhaltungsangebot für die jungen Fahrgäste. Auf dem Programm stehen qualitativ hochwertige Wissens- und Unterhaltungsformate. Unter dem Motto „ÖBB-Zugspiele“ geben Kinder in Kurzclips Anregungen, wie man die Zeit im Zug am spannendsten und lustigsten nutzen kann.

BahnhofCity – Shoppen ab 10. Oktober

Direkt im neuen Bahnhofsgebäude gibt es ein Shoppingcenter auf 20.000 m² mit rund 90 Shops, Gastronomie- und Dienstleistungsangebote. Es ist speziell für die Bedürfnisse der Bahnfahrer, Anrainer und Besucher konzipiert worden und bietet trendige Shops und attraktive Marken.

Markuslöwe

Kurz vor der heutigen Eröffnung ist letzte Woche Montag auch der Markuslöwe – seit 140 Jahren das Wahrzeichen des Südbahnhofs – wieder an seinen ursprünglichen Platz zurückgekehrt.

Als Symbol für die über Laibach und Triest nach Venedig fahrenden Züge wurden die venezianischen Markuslöwen (es waren ursprüglich 8 Stück) im Jahr 1874 am Bahnhofsgebäude angebracht, um über alle Reisende von und nach Venedig  zu wachen. Und auch am neuen Hauptbahnhof ist einer der Markuslöwen – frisch renoviert und poliert – zurückgekehrt. Mit besonders großer Vorsicht wurde der allseits beliebte und markante Blickfang in die Eingangshalle gebracht und auf seinem 1,2 Meter hohen Sockel befestigt. Der steinerne Löwe wiegt exakt eine Tonne, ist mit Sockel drei Meter hoch und wirft von seinem neuen Zuhause ein beschützendes Auge auf die Fahrgäste.

Moderne Haustechnik: Diskreter Dienst an den Besuchern

Die moderne Haustechnik arbeitet daran, das Bauwerk für euch benützbar zu machen und einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Von den meisten Besuchern unbemerkt arbeitet sie diskret im Hintergrund. Neben Komfortthemen wie etwa der richtigen Raumtemperatur erfüllt die Haustechnik auch wichtige Sicherheitsaufgaben, zum Beispiel den Brandschutz. Wie ein gut abgestimmtes Orchester muss auch die Haustechnik perfekt zusammen spielen. Am Wiener Hauptbahnhof erfolgt dies durch etwa 90.000 m² Lüftungskanäle, etwa 80.000 m² Brandschutzverkleidung, 16 Brandentrauchungssysteme, etwa 1.800 Brandschutzklappen, rund 4.500 Brandmelder und rund 15.000 Sprinklerköpfe.

Welche Züge fahren ab wann wo?

Mit dem Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 werden die Fernverkehrszüge aus Norden, Osten und Süden zum Wiener Hauptbahnhof fahren. Einen ersten Vorgeschmack auf die spätere Drehscheibenfunktion werden die railjets Graz-Wien-Prag und die railjets München-Wien-Budapest sein, die ebenfalls am Hauptbahnhof halten. Außerdem bieten die ÖBB dann erstmals eine direkte Fernverkehrsverbindung mit dem ICE via Passau, Linz und St. Pölten zum Flughafen Wien an.

Ein Jahr später, im Dezember 2015, werden die ÖBB ihren gesamten Fernverkehr über das neue Bahnhofsystem Wien Meidling/Wien Hauptbahnhof führen. Die Bahn rückt ins Zentrum von Wien: Nur 3 U-Bahn Stationen von der City entfernt können Fahrgäste vom Wiener Hauptbahnhof mit den ÖBB Fernverkehrszügen nach ganz Österreich und Europa reisen.

Ab dem kommenden Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 werden die ersten Fernverkehrszüge am Wiener Hauptbahnhof halten, ab Dezember 2015 wird die gesamte Schienen-Infrastruktur fertig gebaut sein und der Bahnhof seine Rolle als internationaler Verkehrsknoten voll ausfüllen.

Dezember 2014: Beispiele für wichtige Fahrzeitverkürzungen

Strecke

Bisherige Fahrzeit

Neue Fahrzeit

Verkürzung

Anmerkung

Graz Hbf – Praha hl. n.

7:56

6:53

1 Stunde  3 Minuten

Neu alle 2h als Direktverbindung
Bratislava hl. st.- Graz Hbf

4:50

3:50

1 Stunde

Neu mit nur 1x (statt 2x) Umsteigen
Wien Hbf  – Praha hl. n.

4:49 (ab Meidling)

4:11

37 Minuten

Linz Hbf – Bratislava hl. st.

3:12

2:42

30 Minuten

Neu mit nur 1x (statt 2x) Umsteigen
Wiener Neustadt – Brno

2:33

2:07

24 Minuten

Linz Hbf – Flughafen Wien

2:10

1:47

23 Minuten

Neu als Direktverbindung (bisher mit Bus ab Westbf)
Wien Hbf – Budapest Keleti 3:01 (ab Westbf) 2:47 (ab Meidling)

2:37

10-24 Minuten

St. Pölten – Mödling

1:04

0:54

10 Minuten

Neu mit nur 1x (statt 2x) Umsteigen

 

Ab Dezember 2015: Beispiele für zusätzliche, wichtige Fahrzeitverkürzungen

Strecke

Bisherige Fahrzeit

Neue Fahrzeit (ab Dez 2015)

Verkürzung

Anmerkung

Tullnerfeld – Neusiedl/ See

2:30

1:11

1 Stunde 19 Minuten

Neu mit nur 1x (statt 2x) Umsteigen
Graz Hbf – Amstetten

4:28

3:33

55 Minuten

Neu mit nur 1x (statt 2x-3x) Umsteigen
Innsbruck Hbf – Wr. Neustadt Hbf

5:06

4:33

33 Minuten

Neu mit nur 1x (statt 2x) Umsteigen
St. Pölten Hbf – Wr. Neustadt Hbf

1:23

0:53

30 Minuten

Neu mit nur 1x (statt 2x) Umsteigen
Linz Hbf  – Budapest Keleti

4:34

4:04

30 Minuten

Klagenfurt Hbf – Budapest Keleti

7:10

6:40

30 Minuten

Tullnerfeld – Flughafen Wien

1:11

0:43

28 Minuten

Neu als Direktverbindung (bisher mit Bus ab Westbf)
Linz Hbf- Flughafen Wien

2:10 (1:48 ab Dez 2014)

1:42

28 Minuten

Stündlich direkt mit dem railjet, zusätzlich stündlich direkt mit dem IC
St. Pölten Hbf  – Mödling

1:04 (0:54 ab Dez. 2014)

0:45

19 Minuten

Neu mit nur 1x Umsteigen, alle 30min
Salzburg Hbf – Bratislava Petrzalka

3:52

3:35

17 Minuten

Neu mit nur 1x (statt 2x) Umsteigen
St. Pölten Hbf – Gramatneusiedl

1:10

0:59

11 Minuten

Neu mit nur 1x (statt 2x) Umsteigen
Mödling-Flughafen Wien

0:53

0:44

9 Minuten

 

Die wichtigsten Fahrpläne ab Dezember 2014
Graz-Prag (die wichtigsten Halte), im Zweistundentakt:

Erster Zug Letzter Zug Erster Zug Letzter Zug
Graz Hbf ab

6h25

16h25 6h42 16h42 18h42 Prag ab
Wr. Neustadt ab

8h32

18h32 9h21 19h21 21h21 Brünn ab
Wien Meidling ab

8h59

18h59 10h55 20h55 22h52 (an) Wien Hauptbahnhof ab
Wien Hauptbahnhof ab

7h07 9h07

19h07 11h03 21h03 Wien Meidling ab
Brünn ab

8h41 10h41

20h41 11h31 21h31 Wr. Neustadt ab
Prag an

11h18 13h18

23h18 13h33 23h33 Graz Hbf an

 

Linz Hbf – Flughafen Wien (die wichtigsten Halte), im Zweistundentakt:

Erster Zug Letzter Zug Erster Zug Letzter Zug
Linz Hbf ab 6h02 9h45 danach Takt 19h45 21h45 6h25 16h25 20h25 22h00 Flughafen Wien ab
St. Pölten ab 6h57 10h42danach Takt 20h42 22h42 6h44 16h44 20h44 22h19 Wien Hauptbahnhof ab
Wien Meidling ab 7h27 11h07danach Takt 21h07 23h07 6h52 16h52 20h52 22h27 Wien Meidling ab
Wien Hauptbahnhof ab 7h38 11h15danach Takt 21h15 23h12 (an) 7h20 17h20 21h20 22h54 St. Pölten ab
Flughafen Wien an 7h56 11h32danach Takt 21h32 8h14 18h14 22h14 23h45 Linz Hbf an

 

Neue Direktverbindung: Mit dem Zug vom Hauptbahnhof zum Flughafen Wien
Ab Dezember 2014 wird der Flughafen Wien nicht nur mit Nahverkehrs- sondern auch mit Fernverkehrszügen erreichbar sein. Über eine neue, ca. zwei Kilometer lange Verbindungsschleife zwischen der Ostbahn und der Flughafenbahn S7 im Bereich des Zentralverschiebebahnhofs wird ab Fahrplanwechsel eine Direktverbindung zwischen Hauptbahnhof Wien und Flughafen Wien hergestellt sein.

Tschechischer Raijet

Christian Kern, Vorstandsvorsitzender der ÖBB Holding AG: „Mit dem Wiener Hauptbahnhof setzen wir neue Standards für das 21.Jahrhundert. Unsere Kunden werden enorm von besseren und noch schnelleren Verbindungen profitieren. Wir machen mit dem neuen Bahnhof einen weiteren Schritt um noch mehr Menschen von unserem Angebot zu überzeugen und zum Umstieg auf die Bahn zu animieren. Die Bahn wird attraktiver als je zuvor, bereits ab Ende 2014 heißt es: schneller durch Wien, Österreich und ins Ausland.“

Stadtentwicklungsgebiet Wien Hauptbahnhof

Auf dem Areal werden 550.000m² Bürofläche, 20.000 Arbeitsplätze, 5.000 Wohneinheiten für rund 13.000 Menschen errichtet. Dazu gibt es auch den Bildungscampus Sonnwendviertel, die ersten Mieter sind bereits in Wohnungen entlang der Sonnwendgasse eingezogen.

Infos zum Sonnwendviertel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Weitere Beiträge zu diesem Thema