Im Herbst eröffnet das Einkaufszentrum - ÖBB
Alernative Text

Bauen & Investieren

Im Herbst eröffnet das Einkaufszentrum

Mehr als ein Bahnhof: Das Einkaufszentrum im Wiener Hauptbahnhof – die ÖBB BahnhofCity Wien Hauptbahnhof – wird auf 20.000 Quadratmetern Verkaufsfläche auf zwei Ebenen die Bedürfnisse von Bahnreisenden, Besuchern sowie Bewohnern des umliegenden neuen Stadtviertels erfüllen.

Bereits jetzt – 9 Monate vor Eröffnung des Einkaufszentrums – sind 96 Prozent der Verkaufsflächen verpachtet. Diese Woche wurde die erste Shop-Fläche bereits an einen Mieter – Interspar – übergeben. Ab Oktober 2014 werden rund 90 Geschäfte und Gastronomiebetriebe in der BahnhofCity ihre Tore für die Kunden öffnen und zum Verweilen, Flanieren und Shoppen einladen. Der Wiener Hauptbahnhof wird eine moderne Verkehrsdrehscheibe, die den Bedürfnissen der Kunden entspricht. Die ÖBB BahnhofCity Wien Hauptbahnhof ist eine umweltfreundliche Alternative zu Shopping Centern außerhalb des städtischen Gebiets und eine optimale Ergänzung zur bestehenden Infrastruktur der Umgebung.

Shops & Gastronomie für Bahnfahrer, Anrainer und Besucher

Das Einkaufszentrum im Wiener Hauptbahnhof ist speziell für die Bedürfnisse der Bahnfahrer, Anrainer und Besucher konzipiert worden. Für die Verpachtung der Flächen hat die ÖBB- Immobilienmanagement GmbH den deutschen Shoppingcenter-Experten ECE beauftragt. ECE wird als Kompetenzpartner auch das langfristige Centermanagement übernehmen. Beim Branchenmix wurde auf große Ausgewogenheit der Geschäfte geachtet, die Kunden sollen trendige Shops und attraktive Marken vorfinden. Schon heute sind fast alle Flächen vermietet. Im Erdgeschoß wird es einen Foodcourt mit neun Anbietern, im Untergeschoß einen Markt für frische Erzeugnisse mit sieben Anbietern geben.

Unter anderem werden im Bereich Lebensmittel und Gastronomie Interspar, L’Osteria, Felber, Ströck, Bäckerei Heberer, Anker, McDonalds, Burger King, Starbucks und die Konditorei Oberlaa Geschäfte eröffnen. Auch Modeanbieter werden vor Ort präsent sein, beispielsweise New Yorker, Deichmann, Calzedonia, Tezenis, Promod und Intimissimi. Für Sportbegeisterte wird die Filiale von Hervis besonders interessant sein. In den Bereichen Parfümerie und Buch vervollständigen Müller Drogerie, Marionnaud, dm drogerie markt, Thalia, Libro sowie press&books das Angebot für die Kunden. Dazu wird es unter anderem eine Apotheke, mehrere Bankfilialen und ein TUI Reisecenter geben.

Bequem reisen und einkaufen für alle

Am Wiener Hauptbahnhof stehen mehr als 800 Sitzplätze in konsumfreien Zonen zur Verfügung. Damit können Fahrgäste von mehreren Zügen – zum Beispiel einem ÖBB railjet und zwei Nahverkehrszügen bei denen jeweils jeder Platz besetzt ist – bequem auf ihren Zug warten, auch ohne etwas kaufen zu müssen. In den Gastronomiebetrieben und im Bereich des Frischemarktes wird es zusätzlich mehr als 700 Sitzplätze geben. 14 Lifte und 29 Rolltreppen überbrücken Niveauunterschiede, es gibt 1.000 überdachte Fahrradabstellplätze in 3 Fahrradgaragen und eine Tiefgarage mit mehr als 600 Stellplätzen. Eltern mit Kinderwagen, Reisende mit schwerem Gepäck, ältere gebrechliche Menschen und Personen in Rollstühlen werden den Hauptbahnhof besonders schätzen: Er ist durchgängig ohne Stufen benützbar. Im Untergeschoß wird außerdem ein „Raum der Stille“ realisiert – ein Andachtsraum der von allen in Österreich gesetzlich anerkannten Religionsgemeinschaften genutzt werden kann.

Eines der größten Infrastrukturprojekte Österreichs

Der neue Wiener Hauptbahnhof ist eines der größten Infrastruktur-Projekte des Landes. Das Bahnhofsgebäude Wien Hauptbahnhof wird im Herbst 2014 eröffnen, Ende 2015 wird die gesamte Schienen-Infrastruktur als internationale Verkehrsdrehscheibe voll funktionstüchtig sein. Zusätzlich wird der gesamte Bahnhof ein mehrere hundert Quadratmeter großes Reisezentrum, 14 Personenkassen, 22 Fahrkartenautomaten, 3 Infoschalter, 2 Infopoints, zwei öffentliche WC Anlagen, Schließfächer, einen Lost & Found Bereich, Büros für das Einkaufscentermanagement und eine ÖBB Lounge mit mietbaren Besprechungsräumen beinhalten.

Weitere Beiträge zu diesem Thema