Verantwortungsvoller Job mit Perspektive: FahrdienstleiterIn bei den ÖBB - ÖBB
Alernative Text

Menschen bei den ÖBB

Verantwortungsvoller Job mit Perspektive: FahrdienstleiterIn bei den ÖBB

Tausende Züge sind täglich am Schienennetz der ÖBB unterwegs. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen dafür, dass du pünktlich und sicher ankommst. Einen ganz besonderen Beitrag dazu leisten die Fahrdienstleiterinnen und Fahrdienstleiter (FDL) der ÖBB-Infrastruktur. Ein Job der übrigens auch für Frauen sehr interessant ist.

Wer sorgt dafür, dass der Bahnverkehr in Österreich auf dem rund 5.000 km langen Streckennetz sicher und reibungslos funktioniert? Unsere FahrdienstleiterInnen. Sie regeln zuverlässig den Zugverkehr und übermitteln wichtige Reiseinformationen. Immerhin wollen am Schienennetz der ÖBB-Infrastruktur 270 Millionen Fahrgäste jährlich sowie 6.600 Züge pünktlich und sicher an ihr Ziel kommen.

Vielseitiger Job mit Verantwortung

Martina Lienbacher ist eine unserer fleißigen FahrdienstleiterInnen. Früher war sie Fahrkartenverkäuferin auf einem kleinen Stellwerk. Heute ist sie stolz auf zehn Jahre Erfahrung als Fahrdienstleiterin in der Kundeninformation in der Betriebsführungszentrale (BFZ) Wien. Ihre wichtigste Aufgabe: Sie informiert die Reisenden am Bahnsteig über Störungen oder Abweichungen des regulären Zugverkehrs.

 Martina Lienbacher_2_BFZ Wien_c Claudia Franz
Fahrdienstleiterin Martina Lienbacher an ihrem Arbeitsplatz

 

„Vor den ÖBB war ich fünf Jahre im Verkauf tätig. Danach wollte ich einen Job mit mehr Herausforderung und Verantwortung. Da bin ich auf die ÖBB aufmerksam geworden“, beschreibt Martina den Weg ihrer beruflichen Laufbahn. „Der Job in der Fahrdienstleitung ist sehr abwechslungsreich. Er kann manchmal auch sehr stressig sein, wenn der Zugbetrieb anders als geplant läuft. Der Vorteil der Betriebsführungszentrale ist, dass die Kommunikationswege kurz sind und Abstimmungen mit den Kolleginnen und Kollegen rasch erfolgen.” Die Arbeit im Schichtbetrieb sieht Martina für sich als Vorteil:

„Ich würde sagen, dass es ein familien- oder freizeitfreundlicher Job ist.“

Eine Schicht dauert bis zu zwölf Stunden, dann geht es wieder heim zu den Liebsten oder im Fall von Martina auf die Skipiste.

Was macht ein/e FahrdienstleiterIn genau?

Oberstes Ziel ist immer die sichere und wirtschaftliche Abwicklung des Zugbetriebs. Damit dies gelingt

  • sind FahrdienstleiterInnen für die Zugverkehrsregelung verantwortlich und
  • koordinieren Verschubabläufe,
  • überwachen Signale, Weichen und Kreuzungsanlagen,
  • koordinieren Bauarbeiten und
  • sorgen für die zuverlässige Behebung von Störungen an Sicherungs- und Infrastrukturanlagen.
  • Außerdem sind sie für das Sicherheits- und Notfallmanagement zuständig.

Faktencheck: Wie viele FahrdienstleiterInnen gibt es?

Aktuell sind rund 2.400 FahrdienstleiterInnen für dich im Einsatz. Der überwiegende Teil – das sind rund 1.550 KollegInnen – arbeitet in einem Stellwerk entlang der Strecke, während rund 850 FahrdienstleiterInnen in einer BFZ tätig sind.

8,4 Prozent der FahrdienstleiterInnen sind bereits Frauen. Darauf sind wir besonders stolz! Die ÖBB wollen diesen Anteil weiter erhöhen.

Qualifiziertes Personal gesucht

Wir suchen laufend ausreichend qualifiziertes Personal für den Betriebsdienst. Bewerben kann sich jede und jeder mit einem Lehrabschluss oder Matura, es sind keine technischen Vorkenntnisse notwendig. Gleich vorweg: Der Bewerbungsprozess ist umfangreich, weil mehrstufig. Denn: Sicherheit hat im Betriebsdienst oberste Priorität.

Doch es zahlt sich aus: Die BewerberInnen starten mit einer spannenden Ausbildung, die rund sechs Monate dauert. Danach erwartet sie ein toller Beruf mit vielfältigen Karrierechancen innerhalb des ÖBB Konzerns.

Zahlreiche FahrdienstleiterInnen sind bereits mit Erfolg und Freude dabei. So auch Anna Daxbacher.

Karrierechancen bieten sich für FahrdienstleiterInnen im Bereich der Betriebsleitung/Sicherheit, in den Abteilungen zur Fahrplanerstellung, in der Aus- und Weiterbildung als Fachtrainer. Viele Aufgaben und Funktionen setzen die Ausbildung zum Fahrdienstleiter voraus.

Für alle, die zusätzlich eine technische Schulbildung (HTL) vorweisen können, gibt es auch Berufsbilder in den technischen Bereichen wie Bau, Planung und Instandhaltung.

Was du jedenfalls mitbringen solltest

Diese Anforderungen solltest du erfüllen:

  • Multifunktionalität
  • Stressresistenz
  • hohe Konzentrationsfähigkeit
  • Sicherheitsdenken
  • Kundenverständnis

Aufgaben/Funktion des/r Fahrdienstleiters/In

Es gibt den/die FahrdienstleiterIn im klassischen Sinn, der/die in einem Stellwerk entlang der Bahnstrecke arbeitet, und folgende Aufgaben hat:

  • Bedienung der Sicherungsanlagen im zugewiesenen Verantwortungsbereich.
  • Koordination von Zug- und Verschubfahrten, Gleissperren und Nebenfahrten im zugewiesenen Verantwortungsbereich zur sicheren, wirtschaftlichen und schnellen Betriebsführung.
  • Unmittelbare Verantwortung zur Wahrung der Betriebssicherheit.
  • Gewährleistung einer korrekten, zeitgerechten und deutlichen Kundeninformation.

In der Betriebsführungszentrale gibt es unterschiedliche Rollen und Aufgaben, die zur Steuerung und Überwachung des Betriebs notwendig sind:

  • Stellbereichsfahrdienstleiter: führt alle Stellhandlungen durch, die nicht im Automatikbetrieb abgedeckt werden können
  • Fahrdienstleiter-Kundeninformation: bedient Fahrgastinformationssysteme und führt die Fahrgastinformation operativ durch
  • Notfallkoordinator: zuständig für Information, Kommunikation und Dokumentation bei Vorfällen und Krisen sowie unterstützende Maßnahmen bei Störungen
  • Produktionsvorbereiter: verantwortlich für all jene Tätigkeiten, die im Vorfeld abgearbeitet und in die diversen Systeme der Betriebsführung eingearbeitet werden müssen
  • Zuglenker: zuständig für die dispositive Betriebsabwicklung und operative Abwicklung aller Fahrten in dem ihm zugewiesenen Zuglenkbereich
  • Betriebskoordinator: trägt die betriebliche Gesamtverantwortung für die Produktionsabwicklung im BFZ-Bereich, überwacht betriebliche Dispositionen und Steuerungen am Netz. Kurzfristige Änderungen im Personaleinsatz liegen auch in seinem Aufgabengebiet.

Wer sich ein Bild vom Betriebsdienst machen möchte, schaut bei „zügig erklärt“ Folge 1 und Folge 2 rein.

Jetzt bewerben!

Du bist auf den Geschmack gekommen, dich als FahrdienstleiterIn zu bewerben? Oder kennst du jemanden, der oder die sich für diesen verantwortungsvollen Job interessierst? Bewerbt euch! Wir freuen uns, wenn du diese Chance ergreifst.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Weitere Beiträge zu diesem Thema