Weltfrauentag: 24 Stunden – 24 starke Frauen!

Der 8. März ist internationaler Frauentag. Das nehmen wir zum Anlass um den Tag voll und ganz ins Zeichen starker Frauen bei den ÖBB zu stellen. Wir stellen hier und auf Facebook 24 coole Frauen aus unserem Unternehmen vor. Eine für jede Stunde des Tages.

Erika Rippitsch

Die 53-jährige Erika Rippitsch ist seit 2016 als Sicherheitsmitarbeiterin in Klagenfurt bei der Mungos Sicher & Sauber Gmbh tätig. In ihrem Job ist sie mit vielen Kunden und Kundinnen in Kontakt. Oft ist sie die erste Ansprechperson bei Problemen und hilft gerne eine Lösung zu finden. Als Frau im Securitydienst ist sie besonders oft Ansprechperson für weibliche Besucherinnen am Bahnhof. Diese Verantwortung nimmt Erika sehr ernst.

Frauen, die gerne viel unter Menschen sind und einen abwechslungsreichen Job suchen, kann Erika diesen Job nur empfehlen!


Silvia Angelo

Silvia Angelo ist Mitglied des Vorstands der ÖBB-Infrastruktur AG und verantwortlich für die Bereiche Finanzen, Markt und Services.

Die Highlights ihrer Arbeit sind die Erfolge, die es möglich machen, den Bahnausbau attraktiver und für die Menschen besser gestalten zu können. Auch der Ausbildungsbereich ist ihr sehr wichtig: Zum Beispiel der Neubau des größten technischen Lehrlingsausbildungszentrum Österreichs für rund 650 Lehrlinge in Wien. Gut ausgebildete Nachwuchskräfte sind wichtig, um die Herausforderungen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zu bewältigen. Dabei ist es ihr ein persönliches Anliegen, dass Frauen in technischen Berufen nicht mehr nur die Ausnahmen sind.

Was Silvia Angelo anderen Frauen im Berufsleben empfiehlt? “Offen bleiben, neugierig und immer Simon de Beauvoir im Kopf haben ‘Wenn Frauen nichts fordern, werden sie beim Wort genommen und bekommen auch nichts.’ – In diesem Sinne: Auch mal aufstehen und fordern!”


Birgit Trappl

Birgit Trappl ist eine unserer Top-Datenanalytikerinnen im Fernverkehr Linienmanagement. In ihrem Job braucht sie eine gute Mischung aus Kreativität, analytischen Fertigkeiten und detektivischem Spürsinn.

Ihre Liebe zu Datenverarbeitung, Statistik und Programmierung konnte sie durch ihre Studien in Mathematik, Physik und Astronomie vertiefen. Diese Vielseitigkeit macht sie im Job zum absoluten Ass.

Da schon ihre Urgroßväter, ihr Großvater und Vater bei den ÖBB gearbeitet haben, freut es Birgit umso mehr, als erste Frau der Familie in der 4. Generation für die ÖBB tätig zu sein.


Karin Seywald-Czihak

Karin Seywald-Czihak ist Geschäftsführerin der ÖBB-Werbung GmbH und ist damit für die Vermarktung von über 23.000 Werbeflächen und für alle Werbeproduktionen der ÖBB verantwortlich.

An ihrer Arbeit gefallen ihr die Vielseitigkeit ihres Aufgabenbereiches und die gemeinsamen Erfolge mit ihrem Team ganz besonders. Anderen Frauen empfiehlt sie: “Schenken Sie sich Vertrauen und haben Sie keine Angst vor neuen Aufgaben. Sie werden daran wachsen und letztendlich noch besser als Ihre männlichen Kollegen sein!”


Irene Bauer

Die gelernte Betriebselektrikerin Irene Bauer arbeitet seit September 1991 als damals erste Elektrikerin bei den ÖBB-Technische Services GmbH. Aktuell arbeitet sie im Werk Jedlersdorf im Fertigungsbereich Elektronik/Klima. Was sie an ihrem Job toll findet? Dass sie verschiedenste elektrische Bauteile repariert und ihnen dadurch wieder neues Leben einhaucht.

Auch nach mehr als 25 Jahren ist Irene mit Leib und Seele Fahrzeug-Elektrikerin. An alle technisch begeisterten Frauen, die gerne mit ihren Händen arbeiten und die sich nicht vor kniffligen Aufgaben scheuen: Bewerbt euch und werdet eine Kollegin von Irene!


Isabell Gwenger

Isabell Gwenger arbeitet im ÖBB-Business Competence Center GmbH im Bereich “Service & Soziales” und ist dort Teamkoordinatorin für Soziales: Mit speziellen Angeboten und Leistungen unterstützt sie die Kolleginnen und Kollegen des ÖBB Konzerns bei wichtigen sozialen Themen. Darunter fallen auch die Angebote zur besseren Vereinbarkeit von Beruf & Privatleben.

Isabell gefällt an ihrer Arbeit besonders, dass sie durch die Angebote einen Beitrag zur Arbeitgeberattraktivität leisten kann. Ihre persönlichen Highlights sind die Möglichkeit zu kreativem Arbeiten und die vielen positiven Rückmeldungen und die große Nachfrage nach Kinderbetreuungsangeboten. Dies macht deutlich, dass solche Angebote und Leistungen gebraucht werden.

Was Isabell anderen Frauen mitgeben möchte? „Die persönlichen Werte kennen, diesen treu bleiben und authentisch sein!“


Sieglinde Pfadenhauer

Sieglinde Pfadenhauer leitet die Abteilung Legal Affairs bei der Rail Cargo Group, welche mit 2 Abteilungen (Management of subsidiaries and General Legal Advisory sowie Claims & Insurance Management) nicht nur die Rail Cargo Austria AG sondern auch ihre Beteiligungsgesellschaften im In- und Ausland serviciert. Darüber hinaus zählen auch Datenschutz sowie Wettbewerbs- und Kartellrecht zu den Aufgabengebieten von Legal Affairs. Ihre Abteilung versteht sich als rechtlicher Unterstützer der Rail Cargo in ihren wirtschaftlichen Belangen.

Zu ihren persönlichen Highlights zählen z.B. die erfolgreiche rechtliche Begleitung von M&A-Projekten, die erfolgreiche Unterstützung in der Vertragsgestaltung mit den Kunden und jeder auch noch so kleine Beitrag im täglichen „Geschäft“ mit dem Bewusstsein wieder einmal einen „guten Job“ gemacht zu haben. Da diese Erfolge nur aufgrund des Einsatzes des ganzen Teams möglich sind, ist ihr der Zusammenhalt in der Abteilung und die Freude an der Arbeit besonders wichtig.

Ihr Tipp an andere Frauen: „An sich selbst glauben! Spaß haben an dem was man tut und immer an einem guten „Miteinander“ mit den Kolleginnen und Kollegen arbeiten. Denn Erfolge und die persönliche Weiterentwicklung sind letztendlich nur gemeinsam möglich.“


Tamara Göllner

Tamara Göllner ist erste ausgebildete Wagenmeisterin der ÖBB-Produktion GmbH der Zugbereitstellung Flächennetzwerk Süd. An ihrer Arbeit gefällt ihr besonders, dass sie immer mitten im operativen Geschehen ist und der gute Zusammenhalt im Team.

Dass Frauen bei den ÖBB gefördert werden findet Tamara super. Sie wünscht sich noch viele weitere weibliche Kolleginnen!


Sabine Hagenauer-Wehner

Sabine Hagenauer-Wehner ist Leiterin des Bereichs “Personalsysteme und Prozesse” im ÖBB-Business Competence Center GmbH (BCC). Sie und ihr Team servicieren die Personalabteilungen und Personaladministration des gesamten ÖBB Konzerns mit den dafür notwendigen IT Systemen. Ihre Hauptaufgabe sieht sie darin, dass sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darauf verlassen können, dass alle Personalsysteme zuverlässig und so intuitiv wie möglich zur Verfügung stehen.

Eine Besonderheit ihres Jobs ist, dass sie im BCC mit einer Truppe von ExpertInnen arbeiten darf und dadurch – trotz der Größe des Konzerns – sehr schnell und flexibel auf Anforderungen eingegangen werden kann.

Besonders wichtig ist für Sabine, dass man sein berufliches und soziales Netzwerk gut pflegt und versucht, sich im Job und in der Privatzeit auf seine Stärken zu konzentrieren!


Angela Eder

Angela Eder ist Teamleiterin im Bereich Marketing, Vertriebskoordination und Kundenbeziehungen bei der ÖBB-Infrastrauktur AG. Gemeinsam mit ihrem Team ist sie für Marktforschung,  den Internetauftritt, Printproduktionen, Organisation von Messen und Events und das Kundenservice der ÖBB-Infrastruktur verantwortlich. Der Job wird nie langweilig.

Besonders gefällt ihr, dass sie die Kundensicht ins Unternehmen bringen kann. Ihr Tipp an alle Frauen: „Bleibt neugierig und offen für Neues. Insbesondere für Frauen ist es sehr wichtig, sich selbst etwas zuzutrauen.“


Christine Huber

Frauenpower in unseren Loks!

Christine Huber ist Triebfahrzeugführerin bei der ÖBB Produktion in Salzburg. Sie schätzt an ihrem Job besonders, dass er sehr abwechslungsreich und verantwortungsvoll ist. Der Verdienst ist ident mit jenem der Kollegen und es gibt laut Christine nichts, was für eine Frau dabei nicht machbar ist!


Valerie Hackl

Valerie Hackl ist Mitglied des Vorstandes der ÖBB-Personenverkehr AG und verantwortet die Bereiche Fernverkehr, Marketing & Vertrieb, Digitale Mobilität und Unternehmensentwicklung. An ihrem Job gefällt ihr besonders die Entwicklung und Umsetzung neuer Produkte und Services für unsere Kundinnen und Kunden. Natürlich immer gemeinsam mit ihrem schlagkräftigen Team.

Ihr Tipp an andere Frauen: Habt Selbstvertrauen und Mut, um neue Wege zu gehen und über euch hinauszuwachsen! Great things never came from comfort zones!


Anna Maria Raggl

Anna-Maria Raggl ist Buslenkerin in der Verkehrsstelle Landeck in Tirol. Ihre Hauptaufgabe ist natürlich Personen von A nach B zu bringen. Aber auch die Kontrolle der Verkehrssicherheit ihres Busses liegt in ihrem Aufgabenbereich.

Ihre persönlichen Highlights sind die Begegnungen mit den verschiedensten Menschen und die daraus entstandenen Freund- und Bekanntschaften mit Arbeitskollegen und Fahrgästen – und natürlich: Das Fahren! Ihr Rat an alle Frauen: „Jede Frau kann auch in einem sogenannten Männerberuf arbeiten. Das macht meistens sogar mehr Spaß. Traut es euch einfach selbst zu!“


Eva Buzzi

Eva Buzzi ist seit 12 Jahren Geschäftsführerin der ÖBB Rail Tours und kümmert sich mit ihrem Team um die touristischen Belangen bei den ÖBB. Oder wie sie es bezeichnet, die „bunten Seiten“ des Bahnfahrens: Im Schlafwagen ins romantische Hotel nach Venedig, zum Musical nach Wien oder mit dem Glacierexpress durch die Schweiz.

Eva liebt was sie tut, das spürt man jeden Tag. Ganz besonders liebt sie es, Begeisterung auch bei anderen zu wecken. Sei es bei unseren KundInnen, MitarbeiterInnen oder auch beim Management.

Was Eva andere Frauen mitgeben möchte? „Aufzeigen. Dranbleiben. Nicht aufgeben. Aufzeigen.“


 

Waltraud Weigl

Waltraud Weigl ist Fahrdienstleiterin im Bahnhof Rekawinkel. In ihrem Job muss man Eigenverantwortung besitzen und keine Angst vor Nachtschichten haben.

Sie selbst sieht sich als Nachtmensch und liebt, dass Erfolg und Sinnhaftigkeit ihrer Aufgabe immer klar und sofort sichtbar werden. Kein Dienst gleicht dem andern und genau das macht ihren Job „so toll“! Sie empfiehlt diesen Job allen Frauen, denn: „Gleicher Lohn, für gleiche Arbeit. Gleichberechtigung ist kein Schlagwort, sondern Realität.“


 Vanessa Langhammer

Vanessa Langhammer leitet in der Rail Cargo Group den Bereich Prozessmanagement und digitale Transformation. Sie und ihr Team sorgen dafür, dass die gesamte Rail Cargo Group in ein modernes und vernetztes Zeitalter geführt wird und sind dafür verantwortlich, dass die verschiedenen Bereiche übergreifend reibungsfrei zusammenarbeiten können.

Besondere Freude bereitet es ihr, wenn sich nach vielen Abstimmungen und Workshops eine Gruppe von Personen aus unterschiedlichen Bereichen mit einem gemeinsamen Zielbild auf den Weg macht und mit viel Mut und Ausdauer Dinge möglich macht, die vorher als „undenkbar“ abgestempelt worden sind.

Was sie anderen Frauen im Berufsleben empfiehlt? „Dass sich jede Frau für sich überlegt was sie möchte (und nicht was andere für sie möchten oder was sich gehört!), die notwendige Unterstützung aktiv einfordert und mutig Herausforderungen annimmt und aktiv gestaltet. Wenn man sich für ein Thema begeistert, für sich persönlich die Rahmenbedingungen richtig gestaltet und Spaß hat, dann wird es in der Regel auch richtig gut!”


Salma Abou El-Ezz

Salma Abou El-Ezz ist Lehrling und macht die Ausbildung zur Elektronik-, Informations- & Telekommunikationstechnikerin.

Sie hält nichts von Klischees und fühlt sich gerade deswegen bei den ÖBB gut aufgehoben. An ihrer Ausbildung mag sie besonders den Praxisbezug: Beispielsweise mit einer leeren Platine anzufangen und zu beobachten, wie schließlich ein Roboter daraus wird.


Sonja Hütter

Wer in Ostösterreich mit dem Zug unterwegs ist, könnte auf Zugbegleiterin Sonja Hütter treffen – sie ist hier seit 2008 unterwegs. An ihrem Job gefällt ihr am meisten der Austausch mit den Menschen im Zug und die Selbstständigkeit, die ihr Beruf mit sich bringt.

Mit den erforderlichen Technikkenntnissen musste sie sich nach eigenen Angaben erst ein wenig anfreunden, aber: „Inzwischen ist das kein Thema mehr!“ Was sie anderen Frauen auch noch mitgeben will: „Zwar haben wir sehr unterschiedliche Arbeitszeiten zu allen Tages- und Nachtzeiten, dafür verdient man aber auch mehr.“


Romana Titz

Romana Titz ist Disponentin bei der Rail Cargo Logistics Austria und verantwortet zum Beispiel die Abwicklung der Transporte in Länder wie Russland, Armenien oder Moldawien.

Für ihre hervorragenden Leistungen erhielt sie 2017 die Ehrenurkunde der WK Wien für ihre erfolgreiche Teilnahme an den vorjährigen Austria Skills Lehrberufswettbewerben.  Ihre Arbeit erlebt sie jeden Tag aufs neue als  Highlight, da jeder Tag etwas neues hervorbringt und man immer wieder etwas neues lernt. Anderen Frauen empfiehlt Romana, immer einen klaren Kopf zu bewahren und das Beste aus jeder Situation zu machen!


Zjeke Fastenberger-Rencsik

Schon von “Mungos Sicher & Sauber” gehört? Das sind jene MitarbeiterInnen, die bei den ÖBB für Sicherheit und Sauberkeit auf den Bahnhöfen sorgen. Zsejke Fastenberger-Rencsik ist dafür zuständig, dass dort alles glatt läuft. Sie ist für die Bereiche Sicherheit, Service und Kundeninformation in der Abteilung Produktmanagement tätig. Ihre Hauptaufgabe ist es, Projekte wie z. B. die Bodycam für Securities von Anfang bis Ende zu begleiten und so zu gestalten, dass diese schlussendlich bestmöglich funktionieren.

Was sie jeder Frau raten kann: „Findet eure Stärken und nutzt diese! Wichtig ist es, dass man diese Stärken einsetzt und eine Tätigkeit findet, die einem Spaß macht – dann kommt der Erfolg von ganz alleine.“


Maria Seifert-Gasteiger

Maria Seifert-Gasteiger ist die Leiterin des Bereichs „Innovation” in der Strategie und Unternehmensentwicklung der ÖBB-Holding AG. Sie ist verantwortlich dafür, Innovation voranzutreiben und Rahmenbedingungen im Konzern zu schaffen, die Innovation erleichtern.

Als absolutes Highlight empfindet Maria die Zusammenarbeit mit vielen spannenden Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen und dabei extrem viel zu erfahren und lernen. Sie beschäftigt sich gerne mit Zukunftsthemen und erlebt dabei Trends und Technologien, die vor kurzem noch undenkbar waren. Täglich zu sehen wie aus Ideen angreifbare Dinge, Produkte und Dienstleistungen entstehen: die Dynamik, die da entsteht empfindet sie als ansteckend.

Anderen Frauen empfiehlt Maria, sich von gängigen Geschlechterklichees unbeeindruckt zu zeigen und selbstbewusst ihre Ziele zu verfolgen.


Sabrina Zawrel

Als Mitarbeiterin im Bereich Qualität, Sicherheit und Umwelt bei den ÖBB-Technischen Services GmbH ist Sabrina Zawrel für die Koordination von wichtigen Terminen und für das Aufbereiten verschiedener Unterlagen zuständig. Oder ganz frech gesagt: “Ich schau‘, dass bei uns der Laden läuft”. Zuvor war sie mehrere Jahre als Sachbearbeiterin beim TS-Hilfszug tätig, wodurch sie sich ein Bahn- und Betriebswissen aneignen konnte, das sie in ihrem aktuellen Job gut gebrauchen kann und jeden Tag kommt etwas neues dazu.

Sabrina möchte allen Frauen nahelegen, keine Scheu vor technischen Berufen zu haben. In jedes Thema kann man sich gut einarbeiten. Als Frau in einer doch männerdominierten Berufswelt fühlt sie sich pudelwohl!


Denise Renger

„Eine Lehre bei den ÖBB? Warum nicht!“, hat sich Denise Renger gedacht, als sie ihre Familie auf diese Möglichkeit aufmerksam gemacht hat. Sie absolviert inzwischen ihr drittes Lehrjahr als Mobilitätskauffrau.

Sie mag vor allem die Abwechslung, da sie in verschiedenen Abteilungen diverse Kundenanfragen schriftlich oder telefonisch beantwortet. Sie schätzt an ihrem Beruf die Gleichstellung zwischen Männern und Frauen, was Aufstiegschancen und Entlohnung betrifft und bedauert, dass sich nach der Lehre mehr Männer für diesen Berufsweg entscheiden, obwohl es in der Lehrausbildung mehr Frauen sind. Sie meint: „Wer sich für Reisen und Kundenkontakt begeistern kann, hat hier die perfekte Wahl getroffen!“


Ingrid Gogl

Ingrid Gogl ist Herrin über das Internet – zumindest was den Auftritt der ÖBB in der digitalen Welt betrifft. Sie leitet den Bereich „Digital & Brand Communication“ in der ÖBB-Holding AG. Gemeinsam mit ihrem Team sorgt sie dafür, dass möglichst viele Menschen über unsere digitalen Kanäle wie Twitter, Facebook oder unsere Homepages mit Informationen versorgt werden. Vor allem der Aspekt, dass sie im ständigen Austausch mit unseren KundInnen steht und gemeinsam mit ihnen Höhen und Tiefen durchlebt, macht ihr am meisten Spaß.

Was sie anderen Frauen in der Berufswelt mitgeben will? „Seid frech und wild und wunderbar und lasst euch von Vorurteilen oder Rollenklischees nicht verunsichern. Und: sucht euch andere coole, starke Frauen und zieht euch gegenseitig hoch!“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.