Martin Laimböck - 5 Fragen 5 Antworten - ÖBB
Alernative Text

Gleisgeschichten / Menschen

Martin Laimböck – 5 Fragen 5 Antworten

Martin Laimböck und Stefan Mak sind die Protagonisten der dritten Episode der „Gleisgeschichten“. In Summe haben sie in ihrer Freizeit 3.000 Arbeitsstunden in die Renovierung der historischen 1161 gesteckt. Wir haben Martin nach seiner Liebsten Zugstrecke und natürlich nach der größten Herausforderung bei der Restauration der 1161er gefragt. 

Was ist die schönste Zugstrecke in Österreich?

Meine Lieblingsstrecke führt von Salzburg nach Zell am See. Das Alpenpanorama an sich vorbeiziehen zu lassen und die Aussicht entspannt im Zug genießen zu können, ist einfach einzigartig.

Welcher Bahnhof der ÖBB gefällt dir am besten?

Mir gefällt der Hauptbahnhof Salzburg am besten und das nicht nur, weil ich ein bisschen Lokalpatriot bin und das Glück habe, nicht weit davon zu arbeiten. Vor allem die Eingangshalle mit den Wandfliesen finde ich sehr gelungen.

Wo ist dein Stammplatz im Zug?

Mein Lieblingsplatz ist im Führerhaus der 1161. Für wirklich lange Strecken wäre sie mir aber vermutlich doch zu langsam und zu laut. Als Fahrgast habe ich keinen Stammplatz, in den Zügen der ÖBB ist mir da jeder Platz recht.

Welchen Tipp hast du für lange Zugfahrten?

Je länger eine Zugfahrt, desto wichtiger ist mir maximaler Komfort. Mein Tipp ist daher recht simpel: Einfach 1. Klasse buchen.

Letzte Frage: Was war die größte Herausforderung bei der Renovierung der Lok?

Es gab nicht die eine größte Herausforderung. Aber wann immer wir gemerkt haben, dass wieder wo ein Teil fehlt, war es eine große Herausforderung, dafür eine für uns zufriedenstellende Lösung zu finden.

Weitere Beiträge zu diesem Thema