GEGENWART, ZUKUNFT UND DIE ROLLE DES KUNDEN

Zweiter Kaminabend mit VD Valerie Hackl, ÖBB-Personenverkehr AG

Nach dem ersten Kaminabend mit VD Silvia Angelo hatten wir nun die Möglichkeit VD Valerie Hackl in entspannter Atmosphäre kennen zu lernen. In einer kleinen Gesprächsrunde beantwortete sie unsere Fragen zur ÖBB-Personenverkehr AG und zu ihrer Person.

Faszination Bahn

An der Bahn fasziniert Valerie Hackl das spannende Produkt: die bedeutende Geschichte der Bahn, die technologische Zukunft und die allgegenwärtigen Berührungspunkte mit den Menschen. Die Arbeitsweise sei grundverschieden zur projektbezogenen Beratertätigkeit, welche sie vor der Zeit bei den ÖBB ausgeübt hat. Sie erklärte uns, dass es ihr anfangs nicht anders erging als uns, da die Komplexität des Unternehmens mit ihrer gewachsenen Struktur groß sei.

Herausforderungen und „das Ziel dahinter sehen“

Der Markt der Mobilitätsanbieter ist in einem starken Wandel. Das Angebot wird immer vielfältiger und reicht vom eigenen Auto und Fahrrad über Bahn und Bus bis hin zu E-Mobility und neuen Sharing-Anbietern. Der Kunde bewegt sich multimodal. Unterstützt wird er durch sein Smartphone und Apps, die ein einfaches Vergleichen hinsichtlich Schnelligkeit, Kosten und Bequemlichkeit ermöglichen.

Um den Veränderungen des Marktes gerecht zu werden, die Herausforderungen der Liberalisierung des Schienenmarktes zu meistern und sich auch in Zukunft als der maßgebliche Mobilitätsanbieter behaupten zu können, sei es wichtig die Kunden zu halten, betonte Valerie Hackl. Die Wettbewerbsfähigkeit soll durch Aktionen wie die „Vorteilscard 66“ und durch das Ausschöpfen von Sparangeboten gewährleistet werden – ohne Züge vom Netz nehmen zu müssen.

Für die promovierte Betriebswirtin sei der Kundenkontakt dabei essentiell. Man müsse den Kunden kennen, um ihm persönliche Vorteile anbieten zu können, denn „am Ende bestimmt der Markt, der Kunde, ob unser Produkt gut ist.“

Um den Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden seien Innovationen, wie die App „Wegfinder“ unumgänglich. Dabei sei es wichtig, auch den Mitarbeitern das Ziel hinter Veränderungen und Entwicklungen zu vermitteln.

Tradition und Veränderung

Zusätzlich zur eigenen Faszination für das Produkt Bahn findet Valerie Hackl die Identifikation der MitarbeiterInnen mit der Bahn beeindruckend. Ein Ereignis, bei dem ihr dies bewusst wurde, war ihr erster Fahrplanwechsel: Am Bahnsteig fielen ihr MitarbeiterInnen auf, die in ihrer Freizeit das Gelingen „ihres neuen Fahrplans“ begutachtet haben.

Im Alltagsgeschäft schätze sie das beachtliche Wissen der dienstälteren MitarbeiterInnen, aber auch ein frischer Blick von jungen KollegInnen sei unabdingbar.

Ihre Motivation sei es, mit einem guten Team etwas zu schaffen und Ergebnisse zu erzielen, die die Erwartungen sogar übertreffen können.

Damit das gelingen kann, gab sie uns zum Abschluss ein paar Tipps, die wir euch nicht vorenthalten möchten:

  • Gewissenhaftigkeit & Präzession: Sei ein verlässlicher Partner für deine Kollegen.
  • Kreativität & Leichtigkeit: Beim Sein und beim Arbeiten.
  • Neugier & Offenheit: Den Blick über den Tellerrand wagen.
  • Sichtbarkeit und Vernetzung: Sei präsent.
  • Expertise und Empathie: Wissen aufbauen und das Gegenüber verstehen.
  • Sachlichkeit & Spaß: Beides muss dabei sein.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei VD Valerie Hackl für ihre Zeit, den interessanten Einblick in die ÖBB-Personenverkehr AG und ihre Tipps bedanken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.